Stress, Angst + Schlafprobleme
loswerden durch Tiefenentspannung/
HYPNOSE

Entspannung &frische Energie mit REIKI

Silvia Gunsilius (zert. Hypnosecoach DVH)

Hypnose in 89547 Gussenstadt oder
Online Hypnose


- KEINE THERAPIE -

Wie du Bindungsangst los wirst

Inhalt des Artikels:

  • Einleitung: Bindungsangst: Ursachen, Symptome und Bewältigung
  • 5 Ursachen von Bindungsangst
  • 5 Symptome von Bindungsangst
  • Die Bewältigung von Bindungsangst
  • Wie Hypnose bei Bindungsangst helfen kann
  • Überwinde deine Angst, dich zu binden - wie sich der Erfolg im Alltag zeigt
  • Fazit

Die Angst vor Nähe - wie Bindungsangst deine Beziehung sabotiert und wie du sie überwindest

Bindungsangst: Ursachen, Symptome und Bewältigung

Bindungsangst ist ein psychologisches Phänomen, das sich durch starke Ängste vor enger Bindung und Intimität in zwischenmenschlichen Beziehungen auszeichnet. Menschen, die unter Bindungsangst leiden, haben oft Schwierigkeiten, sich auf emotionale Nähe einzulassen und entwickeln oft Vermeidungsstrategien, um sich vor potenziellem emotionalen Schmerz zu schützen. In diesem Artikel werden wir die Ursachen, Symptome und Bewältigungsmethoden von Bindungsangst genauer betrachten.

5  Ursachen von Bindungsangst:

Die Entstehung von Bindungsangst kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, darunter:

  1. Frühe Kindheitserfahrungen: Traumatische Erfahrungen in der Kindheit, wie Vernachlässigung, Missbrauch oder unzuverlässige Pflegepersonen, können dazu führen, dass Menschen Bindungsangst entwickeln.

  2. Elterliches Verhalten: Eltern, die selbst unsicher oder ängstlich in ihren Beziehungen sind, können ein unsicheres Bindungsverhalten bei ihren Kindern fördern.

  3. Negative Beziehungserfahrungen: Schmerzhafte Erfahrungen in früheren Beziehungen, wie Betrug oder Trennung, können zu einem Muster von Bindungsangst führen, da die Betroffenen versuchen, sich vor erneutem Schmerz zu schützen.

  4. Persönlichkeitsmerkmale: Einige Menschen haben aufgrund ihrer Persönlichkeit eine größere Neigung zur Bindungsangst, wie z. B. Menschen mit einem hohen Maß an Autonomiebedürfnis oder Angst vor Verletzlichkeit.

  5. Ein Mangel an positiven Vorbildern in der Kindheit: Menschen, die in einem Umfeld aufgewachsen sind, in dem sie keine gesunden Beziehungen beobachten konnten oder selbst keine liebevolle und unterstützende Bindung zu ihren Eltern oder anderen Bezugspersonen hatten, können Schwierigkeiten haben, Vertrauen und Sicherheit in ihren eigenen Beziehungen aufzubauen. Der Mangel an positiven Vorbildern führt unter Umständen dazu,  dass sie unsicher sind, wie eine gesunde Beziehung aussehen sollte, und sie ziehen sich zurück oder entwickeln ein Vermeidungsverhalten, um sich vor potenziellen Enttäuschungen zu schützen. Dieser Mangel an Beziehungsvorbildern trägt dazu bei, Bindungsangst zu verstärken und die Fähigkeit zur Bildung stabiler und erfüllender Beziehungen zu beeinträchtigen.

5 Symptome von Bindungsangst:

Die Symptome von Bindungsangst können vielfältig sein und können sowohl emotionale Muster als auch Verhaltensmuster umfassen. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

Wie du Bindungsangst loswirst
  1. Vermeidung von Nähe: Menschen mit Bindungsangst neigen dazu, Nähe und Intimität zu vermeiden, sei es emotional oder physisch. Sie könnten Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle auszudrücken oder sich auf tiefere Beziehungen einzulassen.

  2. Angst vor Verpflichtung: Die Vorstellung, sich langfristig auf eine Beziehung einzulassen, kann bei Menschen mit Bindungsangst starke Ängste auslösen. Sie könnten Schwierigkeiten haben, sich auf eine feste Beziehung einzulassen oder Verpflichtungen einzugehen.

  3. Unsicherheit und Zweifel: Menschen mit Bindungsangst zweifeln oft an ihren eigenen Gefühlen oder den Gefühlen ihres Partners. Sie können sich ständig fragen, ob sie wirklich geliebt werden oder ob die Beziehung Bestand haben wird.

  4. Selbstsabotage: Manche Menschen mit Bindungsangst neigen dazu, Beziehungen aktiv zu sabotieren, um sich vor potenziellem Schmerz zu schützen. Sie könnten Konflikte provozieren oder sich zurückziehen, wenn die Beziehung zu nah wird.

  5. Übermäßige Unabhängigkeit: Menschen mit Bindungsangst neigen dazu, sich stark auf ihre Unabhängigkeit zu konzentrieren und sich schwer damit zu tun, sich auf jemand anderen zu verlassen oder Hilfe anzunehmen. Sie haben Schwierigkeiten, Bedürfnisse oder Wünsche mit anderen zu teilen und ziehen sich eher zurück, anstatt Unterstützung von anderen anzunehmen. Dieses Verhalten führt dazu, dass sie Beziehungen meiden oder Distanz zu ihren Partnern halten, um ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Die Bewältigung von Bindungsangst:

Die Bewältigung von Bindungsangst erfordert oft professionelle Hilfe und Selbstreflexion. Hier sind einige bewährte Bewältigungsmethoden:

  1. Therapie: Eine Therapie, insbesondere eine kognitive Verhaltenstherapie oder eine Bindungstherapie, kann dabei helfen, die zugrunde liegenden Ursachen der Bindungsangst zu identifizieren und gesunde Bewältigungsmechanismen zu entwickeln.

  2. Selbstreflexion: Durch Selbstreflexion und Selbstbeobachtung können Menschen mit Bindungsangst ihre eigenen Verhaltensmuster und Glaubenssätze besser verstehen und positive Veränderungen in ihrem Verhalten vornehmen.

  3. Achtsamkeit: Die Praxis der Achtsamkeit kann helfen, das Bewusstsein für die eigenen Emotionen und Bedürfnisse zu schärfen und eine tiefere Verbindung zu sich selbst und anderen aufzubauen.

  4. Kommunikation: Offene und ehrliche Kommunikation mit dem Partner über Ängste und Bedürfnisse kann dazu beitragen, das Vertrauen und die Intimität in der Beziehung zu stärken.

Wie Hypnose bei Bindungsangst helfen kann

Zusätzlich zu traditionellen Therapiemethoden kann auch Hypnose eine wirksame Behandlungsmöglichkeit für Bindungsangst sein. Durch gezielte hypnotische Suggestionen können tief verwurzelte Ängste und negative Glaubenssätze, die der Bindungsangst zugrunde liegen, direkt angesprochen werden. In einem entspannten hypnotischen Zustand können Menschen mit Bindungsangst Zugang zu ihrem Unterbewusstsein erhalten und positive Veränderungen auf einer tieferen Ebene bewirken. Hypnose kann helfen, das Vertrauen in sich selbst und in Beziehungen zu stärken, negative Denkmuster zu überwinden und eine gesunde Einstellung zu Nähe und Intimität zu entwickeln. Durch regelmäßige Hypnosesitzungen können Betroffene lernen, alte Verletzungen loszulassen, ihre Beziehungen zu heilen und mutig auf die Suche nach echter und erfüllender Liebe zu gehen

Überwinde deine Angst, dich zu binden -  Wie sich der Erfolg im Alltag zeigt

1: Offenheit in der Kommunikation

Statt sich zurückzuziehen, bist du nun in der Lage, deine Gedanken und Gefühle offen und ehrlich mit deinem Partner zu teilen. Du fühlst dich wohl dabei, deine Bedürfnisse zu äußern und Konflikte konstruktiv anzugehen.

2: Freude an Intimität

Du genießt intime Momente mit deinem Partner ohne Angst oder Unbehagen. Physische Nähe und Zuneigung bereiten dir Freude und stärken die Bindung zu deinem Partner.

3: Aktive Beziehungspflege

Anstatt dich zurückzuziehen, engagierst du dich aktiv für den Aufbau und die Pflege gesunder Beziehungen. Du bist bereit, Zeit und Energie in deine Partnerschaft zu investieren und sie aufrechtzuerhalten.

4: Mut zu neuen Beziehungen

Du bist offen für neue Beziehungen und begegnest anderen Menschen ohne Angst oder Vorbehalte. Du kannst dich auf neue Verbindungen einlassen und bist bereit, dich auf die Suche nach echter und erfüllender Liebe zu begeben.

Fazit:

Bindungsangst kann eine Herausforderung für Menschen sein, die sich nach einer tiefen Verbindung sehnen, aber Angst davor haben, verletzt zu werden. Durch Selbstreflexion,  professionelle Unterstützung und die Entwicklung gesunder Bewältigungsmechanismen ist es jedoch möglich, die Bindungsangst zu überwinden und erfüllende Beziehungen aufzubauen.

Das könnte dich vielleicht auch noch interessieren:

Meine kostenfreie kurze Tiefenentspannung (nur 13 Minuten lang) für deine Entspannung und Erholung. Keine e-mail Adresse nötig. Einfachhier klickenund genießen  

Mein Blogartikel: Mit Hypnose die Blockade im Kopf lösen.  Mehrlesen